LeBron James hatte mit den Lakers Probleme gegen die Warriors.

Foto: AP

Das Starensemble der Los Angeles Lakers um LeBron James hat zum Saisonauftakt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA einen Rückschlag kassiert. Der Titelkandidat unterlag im heimischen Staples Center den Golden State Warriors um Stephen Curry mit 114:121 und knüpfte nahtlos an die verkorkste Vorbereitung an.

Zwar spielten James (34 Punkte) sowie Top-Foward Anthony Davis (33 Punkte) groß auf, doch am Ende setzten sich die Warriors dank einer geschlossenen Teamleistung durch. Angeführt von Curry, dem ein Triple-Double (21 Punkte, zehn Assists, zehn Rebounds) gelang, kamen fünf weitere Gäste-Spieler auf eine Trefferzahl im zweistelligen Bereich. "Das ist ein gutes Gefühl", sagte Curry im Interview im US-Fernsehen zum Sieg, meinte nach der Vorstellung allerdings auch: "Ich habe Schrott gespielt." Nach Angaben des TV-Senders TNT war ihm ein Triple Double zuletzt 2016 gelungen.

Die Lakers wollen in der 75. NBA-Spielzeit nach der 18. Meisterschaft der Franchise greifen, in der Vorsaison war für James und Co. bereits in der ersten Play-off-Runde Schluss gewesen. Für dieses Ziel wurde der hochwertige Kader mit den zusammen 19-maligen Allstars Russell Westbrook und Carmelo Anthony weiter verstärkt. Doch die Testspiele liefen mit einer 0:6-Bilanz vollkommen schief.

Bucks dominieren Nets

Im ersten Spiel der Eastern Conference setzte sich derweil Titelverteidiger Milwaukee Bucks dank einer Glanzleistung ihres Superstars Giannis Antetokounmpo souverän 127:104 gegen die Brooklyn Nets durch. Mit 32 Punkten, 14 Rebounds und sieben Assists ragte der Grieche, Final-MVP der Vorsaison, einmal mehr heraus und übertrumpfte den ebenfalls starken Kevin Durant (32 Punkte, elf Rebounds) auf Seiten der Nets. "Ich denke, wir haben einen großartigen Job gemacht und es geschafft, uns auf den Plan und uns selbst zu konzentrieren", sagte Antetokounmpo.

Schon im ersten Viertel setzten sich die Bucks, die sich in der letzten Spielzeit im Conference Halbfinale gegen die Nets durchgesetzt hatten, zwischenzeitlich mit 19 Zählern ab und gaben diese Führung bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand. Bei Brooklyn fehlte Schlüsselspieler Kyrie Irving, der aufgrund seiner Ablehnung gegen die Corona-Impfung vor der 75. NBA-Saison aus dem Kader gestrichen wurde.

Österreichs einziger NBA-Legionär Jakob Pöltl startet in der Nacht auf Donnerstag mit den San Antonio Spurs gegen die Orlando Magic in die neue Saison.

Anlässlich der 75. NBA-Saison wurde eine Auswahl aus allen seit 1946 in der NBA engagierten Profis zusammengestellt. Die ersten 25 von 75 Namen wurden vor dem Saisonstart veröffentlicht. Ausgewählt wurden "Pioniere, die geholfen haben, das Spiel zu formen, zu definieren und neu zu definieren", hieß es. Unter den Auserwählten sind Kareem Abdul-Jabbar, Charles Barkley, Durant, Antetokounmpo, Bill Russell und Dirk Nowitzki.(sid, APA, red, 20.10.2021)