Von Kohls Mädchen zur Ex-Kanzlerin: 16 Porträtfotos Angela Merkels von 1991 bis in die heutige Zeit.
Foto: AFP
Helmut Kohl ebnete Angela Merkel den Weg und holte sie in seine Regierung. Hier prosten die beiden Langzeitkanzler einander anlässlich des 20. Jahrestags der Wiedervereinigung zu.
Foto: AFP/Eisele
Die berühmte Raute der Macht vor den nicht minder berühmten bunten Blazern im Lauf der Zeit.
Foto: Reuters
Modisch auch in der Robe: Angela Merkel mit Ehemann Joachim Sauer bei den Bayreuther Festspielen über die Jahre.
Foto: Reuters
In ihrer Amtszeit musste sich Angela Merkel mehrfach an ein neues Gegenüber im Weißen Haus gewöhnen.
Foto: AFP
Auch im Elysée-Palast in Paris wechselten die Amtsinhaber, während in Berlin alles beim Alten blieb.
Foto: AFP
Apropos: Während in Washington und Paris nur vier verschiedene Personen amtierten, erlebte Angela Merkel in ihrer Amtszeit gleich neun österreichische Bundeskanzler – einen davon sah sie sogar zweimal kommen und gehen.
Foto: APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
Fünfzig Prozent der Päpste während Merkels Amtszeit waren übrigens Deutsche. Das Bild entstand bei einem Treffen mit Joseph Ratzinger kurz vor ihrer Amtsübernahme.
Foto: AFP/Knefel
Ellbogeneinsatz: Als deutsche Regierungschefin nahm Merkel auch maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der EU. Diese steht heute jedenfalls nicht besser da als bei ihrem Amtsantritt. Die Finanzkrise, die Migrationskrise, der Brexit und zuletzt das Krisenmanagement während der Corona-Pandemie haben in der Union Spuren hinterlassen.
Foto: AFP/ROse
Die Spiele der deutschen Fußballmannschaft bei Großereignissen besuchte die Kanzlerin regelmäßig. Hier jubelt sie beim Spiel der Deutschen gegen Griechenland bei der Euro 2012 in Danzig.
Foto: AFP/Coffrini
Ebenso gerne ließ sich Angela Merkel alle Jahre wieder mit den Sternsingern ablichten.
Foto: Reuters/Peter
Angela Merkel im Jänner 2007 zu Besuch bei Wladimir Putin. Mit dabei: Putins Hund Koni. Merkel hat Angst vor Hunden, weshalb Konis Anwesenheit als Versuch der Einschüchterung interpretiert wurde.
Foto: AFP/Astakhov
Loris im Vogelpark Marlow beißen die Hand, die sie füttert.
Foto: APA/dpa/Wendt
"Darf das Kanzler werden?", titelte das Satiremagazin "Titanic" im Mai 2000. Merkel durfte, aber erst im November 2005. Legendär ist auch das Merkel-Kampusch-Cover vom Oktober 2006: "Kohls Mädchen packt aus! 'Ich mußte Kanzler zu ihm sagen!'"
Foto: Titanic
Als "Fähnchen im Wind" wurde Angela Merkel für ihre Politik gelegentlich kritisiert. Bei vielen Themen legte sie 180-Grad-Wenden hin, zum Beispiel bei der Frage der Atomenergie. Windkraftwerke wurden während ihrer Amtszeit aber reichlich errichtet. Dieses Bild stammt von der Eröffnung der Windparkanlage Arkona bei Sassnitz auf Rügen.
Foto: AFP/Schwarz
Angela Merkel bei einem Erste-Hilfe-Kurs im Jahr 2017. Die Kanzlerin sah in ihrer Partei jede Menge potenzielle Nachfolger kommen und gehen. Zuletzt zerbröselte der Unionsspitzenkandidat Armin Laschet. Nach Merkels Abgang muss die CDU nun wiederbelebt werden und sich neu erfinden.
Foto: AFP/Andersen
Durchwachsen ist das Verhältnis Merkels zur Türkei unter Recep Tayyip Erdoğan: Insbesondere befeuert durch die Dauerkrise der illegalen Migration und durch türkische Einflussnahme auf in Deutschland lebende Türken kam es regelmäßig zu Unstimmigkeiten mit Ankara. 2017 wurde Merkel in der türkischen Presse als "Hitler" dargestellt.
Foto: AFP/Akgul
Unter dem Strich sehen die Deutschen Merkels Amtszeit positiv, ihre Umfragewerte lagen zumeist vor jeglicher Konkurrenz. Auch international wird das Wirken der Kanzlerin meist mit lobenden Worten gezeichnet.
Foto: APA/dpa/Armer
Was kommt nun? Die Kanzlerin scheint es bei der letzten Kabinettssitzung der scheidenden Regierung am vergangenen Freitag wenig zu tangieren. (red, 2.12.2021)
Foto: imago Images / Popow