Die Probleme sind behoben, der Grund eher kurios.

Foto: Reuters / Mike Segar

Die Aufregung rund um Apples Studio Display will nicht abbrechen. Nach der Vorstellung Anfang März sorgte die Hardware eigentlich für Vorfreude unter Fans – die wenig später von kritischen Rezensionen gedämpft wurde. Im April folgten dann die ersten Berichte über Softwareprobleme, die es unmöglich gemacht haben sollen, auf die aktuelle iOS-Version upzudaten. Inzwischen scheint das Problem behoben worden zu sein. Der Grund? Apple soll vergessen haben, dass das Studio Display existiert, berichtet "Macworld".

Der Monitor wird angetrieben von einem A13-Chip, der unter anderem im iPhone 11 verbaut wurde. Dieser treibt die Webcam an und soll zum Beispiel die Installation von Softwareupdates erleichtern. Zumindest theoretisch. In der Praxis war es für User des Studio Display unmöglich, auf iOS 15.4 upzudaten. Im Support-Forum des Herstellers berichten frustrierte Käuferinnen stattdessen, diese Fehlermeldung erhalten zu haben: "Die Aktualisierung der Apple Studio Display-Software konnte nicht abgeschlossen werden. Versuchen Sie es in einer Stunde erneut. Wenn das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an einen autorisierten Apple Service Provider."

Keine Signatur, kein Update

Das Problem dabei: Apple hat laut den Berichterstattern schon am 7. April damit aufgehört, iOS 15.4 zu signieren, nachdem es am 30. März iOS 15.4.1 veröffentlicht hatte. Die ersten Problemberichte tauchten am 8. April auf. Wenn Apple aufhört, eine Version zu signieren, ist es unmöglich, diese auf dem eigenen Gerät zu installieren. Gleichzeitig existiere iOS 15.4.1 für das Studio Display noch gar nicht. Das Problem wurde mittlerweile behoben. Auch im Support-Forum des Herstellers berichten User von erfolgreichen Updates. Es scheint also tatsächlich so, als hätte Apple sein neuestes Display zumindest zwischenzeitlich vergessen. (red, 12.4.2022)