Die Aussicht auf einen Impfstoff gegen Covid-19 entfachte zu Wochenbeginn Euphorie unter den Investoren.

REUTERS/SIPHIWE SIBEKO

Wien – Zunächst sorgte der Sieg für den demokratischen Herausforderer Joe Biden in der US-Präsidentschaftswahl zu Handelsbeginn für eine gute Stimmung. Aber es war nur ein zarter Vorgeschmack auf jenes Kursfeuerwerk, das im weiteren Handelsverlauf gezündet wurde – nachdem positive Ergebnisse bei der entscheidenden Studie zu einem Corona-Impfstoff bekannt geworden waren. Demnach soll ein Mittel der deutschen Biontech und ihres US-Partners Pfizer das Risiko einer Corona-Infektion um 90 Prozent verringern.

"Das ist die Erfolgsmeldung, auf die die Börsen sehnsüchtig gewartet haben", sagte Timo Emden, Analyst bei Emden Research. Biontech will in der kommenden Woche einen Antrag auf Notfallzulassung in den USA einreichen, sobald genügend Daten zur Sicherheit des Mittels vorliegen. An den Börsen lässt das die Hoffnung aufkommen, dass die Pandemie bald überwunden werden kann. "Das erste Mal ist nun Licht am Ende des Tunnels sichtbar", sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst beim Brokerhaus Axi Trader.

Europäische Aktienindizes wie der deutsche Dax erzielten den größten Tagesgewinn seit März. Der marktbreite S&P-500-Index sprang auf den höchsten je erzielten Stand, und der Weltindex MSCI World markierte ebenfalls ein Rekordhoch. Auch der Ölpreis – gemessen an der Nordseesorte Brent – verzeichnete einen Kurssprung, während Gold deutlich absackte – schließlich gilt das Edelmetall auch als sicherer Hafen für schlechte Zeiten.

Licht am Ende des Tunnels

"Die Nachricht zu dem Pfizer-Impfstoff bringt uns einen Schritt näher zu einem normalen Leben", sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst beim Brokerhaus Avatrade. "Gesundheitsexperten werden uns daran erinnern, dass noch ein weiter Weg mit vielen Herausforderungen vor uns liegt", bremst Neil Wilson, Chefanalyst des Onlinebrokers Markets.com die Zuversicht. "Aber es herrscht enormer Optimismus – Licht am Ende des Tunnels."

Einen Kurssprung um etwa ein Fünftel verzeichnete die Aktie von Biontech angesichts der Aussicht, bald einen Covid-19-Impfstoff vermarkten zu können, während die Kursgewinne beim US-Pharmariesen Pfizer weniger stark ausgefallen sind. Allerdings zogen sich die Gewinne quer durch die meisten Branchen, wobei vor allem Zykliker und zuvor unter die Räder gekommene Bereiche wie die Luftfahrt den stärksten Preisauftrieb verzeichneten. Lufthansa gewann etwa ein Viertel an Wert dazu, der Reiseveranstalter TUI nur geringfügig weniger.

Mögliche Rückkehr von Konzerten

Die Aussicht auf Konzerte und andere Großveranstaltungen ließ den Ticketvermarkter CTS Eventim um ein Drittel nach oben schnellen. Im Gegensatz dazu büßte der erst seit kurzem im Dax gelistete Essenszusteller Delivery Hero merklich ein.

In Wien sorgte der Caterer Do & Co mit einem Anstieg um ein Drittel für Aufsehen. Generell erzielte der ATX verglichen mit anderen Märkten mit einem Sprung um 7,6 Prozent nach oben überproportional starke Gewinne, zumal auch Banken und Versicherungen gefragt waren. Auch das Schwergewicht OMV verzeichnete einen Kursgewinn von zwölf Prozent.

Wenig Gewinn an Nasdaq

Geradezu bescheiden wirkte der kleine Zuwachs an der US-Technologiebörse Nasdaq, wo viele der bisherigen Profiteure der Corona-Pandemie gelistet sind. Während sich Technologieriesen wie Amazon oder Microsoft ganz gut hielten, kam etwa der Videokonferenzanbieter Zoom unter die Räder und büßte zweistellig an Wert ein. "Was wir an den Börsen jetzt sehen, sind umfangreiche Umschichtungen – raus aus Tech-Aktien und rein in Aktien der Old Economy und Value-Aktien", erklärte CMC-Experte Stanzl. (Alexander Hahn, 9.11.2020)