Marco Odermatt untermauerte mit dem Sieg in Sölden gleich zu Beginn der Saison seine Ambitionen hinsichtlich Gesamtweltcup.

Foto: Joe Klamar / AFP

Roland Leitinger führte nach dem ersten Durchgang in Sölden und schaffte letztlich als Zweiter seine zweite Podestplatzierung im Weltcup.

Foto: AP Photo/Marco Trovati

Prost!

Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Sölden – Roland Leitinger hat um nur sieben Hundertstelsekunden den Heimsieg in Sölden verpasst. Der zur Halbzeit überraschend und erstmals im Weltcup führende Salzburger fiel am Sonntag bei Prachtwetter am Rettenbacherferner in der Entscheidung zurück und musste dem Schweizer Marco Odermatt denkbar knapp den Sieg überlassen. Dritter beim Auftakt vor offiziell 9.800 Zuschauern wurde der Slowene Zan Kranjec.

Damit gelang dem Weltcup-Mitfavoriten Odermatt sein fünfter Weltcupsieg, der dritte in einem Riesentorlauf. Österreichs Männern blieb hingegen der sechste Heimsieg beim Auftakt verwehrt. Den bislang letzten Erfolg in Sölden hatte Marcel Hirscher 2014 gefeiert. Immerhin holte der 30-jährige Leitinger, 2017 Vizeweltmeister in St. Moritz, aber das erste Männer-Podium am Gletscher seit Hirscher 2016.

"Super gefühlt"

"Es fühlt sich noch nicht ganz wie ein Sieg an. Aber es ist natürlich ein super Ergebnis, es wäre drinnen gewesen", sagte Leitinger nach der packenden Entscheidung im ORF. "Ich habe mich wieder super gefühlt, aber leider einen kleinen Fehler gemacht. Das ist es dann gewesen", erklärte er seinen Rückfall und die nur 15. Laufzeit im Finale.

Natürlich sei das trotzdem ein Riesenerfolg. "Es freut mich, dass sich die Arbeit im Sommer auszahlt." Die erstmalige Führung zur Halbzeit und das auch noch zu Hause sei halb so schlimm gewesen. Leitingers bisher bestes Weltcup-Ergebnis war Platz sechs gewesen.

Im Vorjahr hatte es für die Riesentorlauf-Abteilung der ÖSV-Männer in Sölden mit Stefan Brennsteiner als bestem auf Platz 17 ein Debakel gesetzt. Diesmal war der Salzburger, der Ende der vergangenen Saison mit zwei dritten Plätzen aufgezeigt hatte, als größte Hoffnung eingeschätzt worden. Der schnellste erste Lauf gelang dann aber seinem Teamkollegen Leitinger.

Im ersten Saisonrennen der Männer führte damit überraschend ein Österreicher 19 Hundertstel vor dem Franzosen Matthieu Faivre, Odermatt war Dritter. Mit Brennsteiner (11.), Matthias Mayer (13.) und Manuel Feller (14.), sowie Marco Schwarz (18.) hatte der ÖSV nach Lauf eins damit gleich fünf Läufer in den Top 20.

Folgenschwere Patzer im Finale

In der flüssiger gesetzten Entscheidung hielt der Positiv-Trend aber nicht an. Mayer rutschte im steilen Eisfall ebenso wie Brennsteiner am Innenski aus. Schwarz verbesserte sich leicht und punktete als 13. in Sölden erstmals. Feller wurde 15. Weltmeister Faivre fiel noch auf Platz 11 zurück.

"Ich bin schon glücklich. Es sind Weltcuppunkte geworden, das war ein guter Start", gab sich der WM-Dritte Schwarz nach der fünftbesten Zeit in der Entscheidung zufrieden. "Natürlich sind noch viele Hausaufgaben im Riesentorlauf zu machen." Feller meinte, er sei nach der Hälfte verkrampft gewesen. "Im Steilhang bin ich irgendwo angestanden, danach habe ich mich nicht mehr derfangen." Das Ergebnis sei okay. "Auch wenn es nicht ganz das ist, was wir uns erhofft haben." (APA, honz, 24.10.2021)

Endergebnis

1. Marco Odermatt (SUI) 2:05,94
2. Roland Leitinger (AUT) +0,07
3. Zan Kranjec (SLO) +0,10
4. Gino Caviezel (SUI) +0,39
5. Alexis Pinturault (FRA) +0,62
6. River Radamus (USA) +0,68
7. Lucas Braathen (NOR) +0,72
8. Luca de Aliprandini (ITA) +0,79
9. Filip Zubcic (CRO) +0,89
10. Rasmus Windingstad (NOR) +0,92
11. Mathieu Faivre (FRA) +0,98
12. Justin Murisier (SUI) +1,00
13. Marco Schwarz (AUT) +1,14
14. Henrik Kristoffersen (NOR) +1,18
15. Manuel Feller (AUT) +1,25
16. Loic Meillard (SUI) +1,29
17. Stefan Luitz (GER) +1,35
18. Erik Read (CAN) +1,49
19. Alexander Schmid (GER) +1,53
20. Simon Maurberger (ITA) +1,57
21. Daniele Sette (SUI) +1,61
22. Trevor Philp (CAN) +1,72
23. Cyprien Sarrazin (FRA) +1,80
24. Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR) +1,82
25. Stefan Hadalin (SLO) +1,96
26. Riccardo Tonetti (ITA) +2,11
27. Thibaut Favrot (FRA) +2,24
28. Adam Zampa (SVK) +2,32

Ausgeschieden im 1. Durchgang: Raphael Haaser (AUT)

Ausgeschieden im 2. Durchgang: Stefan Brennsteiner (AUT), Matthias Mayer (AUT)

Zweiter Durchgang:

1. Lucas Braathen (NOR) 1:01,35
2. Rasmus Windingstad (NOR) +0,17
3. Simon Maurberger (ITA) +0,39
4. Justin Murisier (SUI) +0,41
5. Marco Schwarz (AUT) +0,44
6. Marco Odermatt (SUI) +0,45
7. River Radamus (USA) /Zan Kranjec (SLO) +0,49
9. Luca de Aliprandini (ITA)/Loic Meillard (SUI) +0,57
11. Cyprien Sarrazin (FRA) +0,69
12. Erik Read (CAN)/Gino Caviezel (SUI) +0,70
14. Alexis Pinturault (FRA) +0,71
15. Roland Leitinger (AUT) +0,73
weiter: 19. Manuel Feller (AUT) +0,83

Erster Durchgang:

1. Roland Leitinger (AUT) 1:03,93
2. Mathieu Faivre (FRA) +0,19
3. Marco Odermatt (SUI) +0,21
4. Zan Kranjec (SLO) +0,27
5. Gino Caviezel (SUI) +0,35
6. Alexis Pinturault (FRA) +0,57
7. Alexander Schmid (GER) +0,67
8. Filip Zubcic (CRO) +0,71
9. River Radamus (USA) +0,85
10. Luca de Aliprandini (ITA) +0,88
11. Stefan Brennsteiner (AUT) /Henrik Kristoffersen (NOR) +0,89
13. Matthias Mayer (AUT) +1,06
14. Manuel Feller (AUT) +1,08

15. Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR) +1,18
weiter: 18. Marco Schwarz (AUT) +1,36

nicht für 2. Durchgang qualifiziert: 38. Dominik Raschner (AUT) +2,48 40. Patrick Feurstein (AUT)+2,55 48. Lukas Feurstein (AUT) +3,12

Gesamt- und RTL-Wertung (nach einem Rennen):

1. Marco Odermatt (SUI) 100
2. Roland Leitinger (AUT) 80
3. Zan Kranjec (SLO) 60

Mannschaft Männer (1):

1. Schweiz 197
2. Österreich 116
3. Norwegen 87