Am Mittwoch wurde Michael Cohen in mehreren Fällen zu insgesamt drei Jahren Haft verurteilt.

Foto: AP Photo/Craig Ruttle

Washington – Nach der Verhängung einer Haftstrafe gegen seinen Ex-Anhalt Michael Cohen hat US-Präsident Donald Trump jede Mitverantwortung von sich gewiesen. Cohen sei mehrerer Verbrechen schuldig gesprochen worden, "die nichts mit mir zu tun haben", schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter.

In seiner ersten Wortmeldung seit der Haftstrafe für Cohen verwahrte sich Trump dagegen, gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstoßen zu haben. "Ich habe Michael Cohen niemals angewiesen, das Gesetz zu brechen. Er war ein Anwalt und sollte das Gesetz kennen." Cohen habe sich vor Gericht nur schuldig bekannt, "um den Präsidenten in Verlegenheit zu bringen und eine deutlich reduzierte Haftstrafe zu erhalten". Dies sei auch geschehen.

Cohen war über ein Jahrzehnt lang einer der engsten Vertrauten Trumps. Am Mittwoch wurde er von einem Bundesgericht in mehreren Fällen zu insgesamt drei Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine höhere Strafe gefordert. Vor Gericht erklärte Cohen, aus "blinder Loyalität" zu Trump gehandelt zu haben und aus dem Pflichtgefühl heraus die "schmutzigen Taten" des Präsidenten zu vertuschen. Unklar ist, welche Folgen die Verfahren gegen Cohen am Ende für Trump haben werden. (APA, Reuters, 13.12.2018)