Apple will offenbar schon 2025 das erste eigene Auto auf den Markt bringen.

Foto: Reuters / Kevin Coombs

Schon 2025 will Apple sein erstes selbstfahrendes Elektroauto auf den Markt bringen. Unter dem Namen "Project Titan" arbeitet der iPhone-Hersteller an diesem inzwischen seit sieben Jahren. Das Auto soll komplett autonom fahren können, ein Lenkrad zu verbauen ist offenbar gar nicht geplant.

Ganz reibungslos scheint die Entwicklung intern jedoch nicht abzulaufen. Nachdem der Batterie-Entwicklungschef des Konzerns kürzlich von Volkswagen (VW) abgeworben worden ist, sollen laut "9to5Mac" nun drei weitere Ingenieure das Unternehmen verlassen haben.

Zur Konkurrenz

Einer von ihnen ist Eric Rogers, der als technischer Leiter am Radarsystem des Autos arbeitete und zum Flugtaxi-Start-up Joby Aviation wechselte. Alex Clarabut, der Batterien für das Apple Car entwickelte, macht das nun für das Luftfahrtunternehmen Archer – ebenso wie der Ingenieur Stephen Spiteri.

Die Herausforderungen des Apple-Projekts sollen die Ingenieure schon länger vor Probleme stellen, schreibt Bloomberg: "Ein selbstfahrendes Auto könnte für den Tech-Giganten eine riesige neue Absatzchance darstellen – eines seiner berühmten 'Next Big Things' –, aber die Perfektionierung einer solchen Technologie hat die Ingenieure über Jahre hinweg in Atem gehalten", heißt es im Bericht. Grund dafür sei nicht zuletzt, dass das Projekt von häufigen Personalwechseln und der Abwerbung von Talenten geprägt sei.

Nicht das erste Mal

Schon im Sommer verlor der Konzern mehrere Top-Manager, obwohl er Berichten zufolge aktiv auf Personalsuche sein soll. Kürzlich verließ Michael Schwekutsch, der 2019 von Tesla zu Apple kam, das Unternehmen für Archer. (red, 9.12.2021)