Krisen können auch dafür genutzt werden, an ihnen zu wachsen.

Foto: istock

Das Jahr 2020 hat es in sich. Die Corona-Krise sorgt bei vielen Menschen für Unsicherheiten, Ängste oder Depressionen. Doch es gibt Wege, auch in diesen Zeiten nicht hoffnungslos zu werden und sich selbst und der eigenen Psyche Gutes zu tun. DER STANDARD spricht regelmäßig mit Expertinnen und Experten und fragt sie um Rat in dieser schwierigen Zeit. Welche Tipps sie geben, was dem Gemüt sonst gut tut und wie man an Krisen wachsen kann, lesen Sie hier:

Was jetzt hilft

  • Ihre Erfahrungen mit Psychotherapie?
    Die aktuelle Situation wird für viele zur mentalen Herausforderung. Eine Therapie kann Abhilfe schaffen. Der Weg dorthin ist oft kein leichter. Berichten Sie von Ihrer Erfahrung!

Was uns belastet

  • Seelenheil auf Krankenschein
    Nicht zuletzt im Zuge der Pandemie wurde die psychologische Versorgung Österreichs vor neue Herausforderungen gestellt. Eine Bestandsaufnahme
  • Verband fordert mehr Psychotherapieplätze
    Die Zahl derer, die unter psychischen Belastungen leiden, ist durch Corona gestiegen. Therapieplätze wurden nicht ausreichend aufgestockt, kritisiert der Bundesverband für Psychotherapie
  • Corona, die Angst und das normale Leben
    Die Ansteckung mit Krankheiten ist eine menschliche Urangst. Sie wieder abzulegen fällt vielen Menschen gar nicht so leicht. Warum die Psyche Unterstützung braucht

(red)